Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
  • In Kooperation mit der Bildungsverwaltung und der Polizei haben wir für die Eltern der Schüler/innen in der 4. Klassenstufe einen kostenlosen Flyer zur schulischen Radfahrausbildung und -prüfung erstellt, der an allen Schulen verteilt wurde. Werden weitere Exemplare benötigt,scheiben Sie uns bitte.
    (Unterstützung: Senatsverwalt. f. Umwelt, Verkehr u. Klimaschutz)


    Radfahrausbildung: Info-Flyer für Eltern
  • Nachbestellung der Schulanfangsbroschüre
    Grundschulen können bei uns die kürzlich für alle Erstklässler verteilte Schulanfangsbroschüre per E-Mail nachbestellen. Herzlichen Dank an die Unfallkasse Berlin und 88,8 radioBERLIN vom rbb für diese hervorragende Verkehrssicherheitsaktion!


    Nachbestellung der Schulanfangsbroschüre
  • Seit vielen Jahren ermöglichen die Schulwegpläne der CÖGA mbH den Eltern eine hervorragende Orientierung über den sichersten Schulweg ihrer Kinder. Bestens geeignet, um den Weg zur Schule gemeinsam zu üben.
    www.schulwegplaene-berlin.de



    Mit Schulwegplänen den sichersten Weg zur Grundschule finden
Pressearchiv
17.05.2018 | rbb24 / Dagmar Bednarek
Ganz still und vielfach in Weiß gekleidet, sind sie am Mittwochabend durch Berlin geradelt: Die Teilnehmer der Fahrrad-Demo "Ride of Silence" trauern um die vielen Radfahrer, die auf den Straßen verletzt werden oder sogar sterben... (weiter)

15.05.2018 | rbb24
Bis zur Hälfte eines Jahrgangs betroffen
Fahrradfahren lernen Grundschüler in Berlin in der vierten Klasse. Dabei geht es eigentlich vor allem um die Verkehrssicherheit. Doch inzwischen müssen die Fachleute den Kindern immer öfter grundsätzlich beibringen, wie man sich auf zwei Rädern hält... (weiter)

12.04.2018 | Berliner Woche / Karla Rabe
Auf der kurzen Geraden beschleunigt das E-Bike  sekundenschnell von null auf 25 Stundenkilometer. Das macht den Senioren Spaß, ist aber auch gewöhnungsbedürftig. Spätestens dann, wenn der Slalom-Parcours beginnt... (weiter)

29.01.2018 | Berliner Zeitung / Peter Neumann
Nach den tödlichen Rechtsabbiege-Unfällen mit Lastwagen und Radfahrern wächst der Druck, den Lkw-Verkehr sicherer zu machen... (weiter)

29.01.2018 | Berliner Zeitung / Peter Neumann
Ein Fahrer und ein Spediteur berichten über ihren Alltag auf den Hauptstadt-Straßen... (weiter)

26.10.2017 | Tagesspiegel Checkpoint
Kommentar von Björn Seeling
Längst kapituliert hat auch die Polizei vor Falschparkern auf Bus- und Radstreifen. Allzu putzig wirkt es dann, wenn sie entschlossen ankündigt, allen Blockierern mal zu zeigen, was ein Kranhaken ist. Vorige Woche ist sie ja vereint mit Ordnungsämtern und der BVG zur Tat geschritten, und hat 282 Fahrzeuge abschleppen lassen (in Berlin sind allein 1,2 Millionen Pkw und 85.000 Lkw angemeldet). Wenig selbstbewusst klingt die Pressemitteilung der Polizei nach der Aktion Sorgenparker: „Erneut zeigte sich, dass allein die sichtbare Präsenz uniformierter Kräfte bereits sehr kurzfristig den Effekt hat, dass Fahrzeuge schnell entfernt werden und insbesondere Rad- und Busspuren zumindest vorübergehend wieder frei befahrbar sind. Genauso schnell sind diese aber auch wieder blockiert, wenn die Streifen außer Sichtweite sind.“ Ja und überhaupt: eigensüchtig und rücksichtslos seien die Falschparker. Och, männo!

25.10.2017 | Der Tagesspiegel / Jörn Hasselmann
Bei der Sonderkontrolle gab es fast 7000 Anzeigen gegen Falschparker. Die Polizei kritisiert deren Egoismus ungewöhnlich scharf. (weiter)

23.10.2017 | Märkische Allgemeine / Alexander Riedel
Ein weiteres Mal: Mit Aktionstagen an Raststätten auf Brandenburgs Autobahnen macht die Polizei Autofahrer darauf aufmerksam, wie wichtig Rettungsgassen auf vollen Straßen sind... (weiter)

07.07.2017 | Berliner Morgenpost / Sabine Flatau
Friedrichshain-Kreuzberg. Für die drei Jugendverkehrsschulen hat der Senat 75.000 Euro pro Jahr im Doppelhaushalt 2016/2017 zur Verfügung gestellt. 2016 seien rund 72.600 Euro ausgegeben worden, sagte Schulstadtrat Andy Hehmke (SPD) auf Anfrage der Linken. Für Honorare wurden 9000 Euro gezahlt. 63.600 Euro kosteten Fahrräder, Ersatzteile, PC-Technik und mobile Ampeln. Derzeit werde geprüft, ob die Mittel, die 2016 übrig blieben, 2017 ausgegeben werden können.

04.07.2017 | Tagesschau / Cecilia Reible, ARD-Hauptstadtstudio
Die Meldungen häufen sich: Immer wieder kommen Rettungskräfte nach Unfällen zu spät, weil Autofahrer keine Rettungsgasse bilden - auch beim schweren Busunglück auf der A9 verloren die Helfer so wertvolle Zeit. Nun sollen Blockierer stärker bestraft werden... (weiter)

Presseschau
Umfrage
Sollen die JVS erhalten werden?
Ja!
Nein!
Vielleicht
Weß nicht
Deutsche Verkehrswacht







begleitetes Fahren mit 17

Berliner Unfallmeldungen (gemischt mit Kriminalitätsmeldungen)

Quelle: Berliner Polizei