Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Unfallmeldungen der Berliner Polizei
Auf der Seite "Aktuelle Polizeimeldungen" finden Sie neben den Meldungen zu allgemeinen Kriminalitätsfällen alle wesentlichen Unfallmeldungen der letzten Stunden und Tage aus Berlin.

Berlin Sicher Mobil
Die Informations- und Kommunikationsplattform zum Verkehrssicherheitsprogramm Berlin, unterstützt durch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

VIZ - Verkehrsinformationszentrale Berlin
Die VIZ ist die aktuelle Quelle für die meisten Radio- und Fernsehmeldungen zum Berliner Verkehr inklusive öffentlichem Nahverkehr, Parken, Fernverkehr und Wetter. Eine gute Übersicht bieten zudem die Verkehrslagekarte und etliche Verkehrskameras.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir bitten sehr herzlich um Ihr Verständnis!
Die Inhalte unserer neuen Webseite werden erst in den nächsten Wochen vollständig zur Verfügung stehen. Aufgrund technischer Probleme mit dem bisherigen Angebot haben wir uns entschlossen, die Seite bereits jetzt freizuschalten.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meldungen der Berliner Polizei
Daten des Amt für Statistik Berlin Brandenburg und der Berliner Polizei
In den Monaten Januar und Februar 2017 erfasste die Berliner Polizei insgesamt 20.770 Straßenverkehrsunfälle, 2,8 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Bei 1.515 Unfällen mit Personenschaden verunglückten insgesamt 1.843 Personen. Dabei wurden 1.840 Personen verletzt und drei getötet, fünf Personen weniger als in den ersten beiden Monaten des Jahres 2016.

Die offizielle Statistik (Stand 26.04.2017):
  • Januar:   2 Verkehrstote, 112 Schwer- und 857 Leichtverletzte
  • Februar: 1 Verkehrstoter, 121 Schwer- und 750 Leichtverletzte

27.04.2017
4 mal 5,5 cm sind sie groß, perforiert und gummiert wie feucht klebende Briefmarken: Die Reklamemarken der Landesverkehrswacht vermutlich aus den 1960er Jahren. Wir hatten sie nicht im Archiv, aber heute haben sie uns zusammen mit einem Brief von Frau D. K. erreicht. "Sind sie nicht süß?" fragt Frau K., die unser 50 Jahre altes Werbemittel in einem Umschlag mit Briefmarken gefunden hat.
Was für ein Design und was für eine Botschaft. Das Rathaus Schöneberg, damals politisches Zentrum West-Berlins, macht den Fußgänger darauf aufmerksam, dass er beim "Zebrastreifen" auf den wild zirkulierenden Verkehr achten möge - mit einem aus heutiger Sicht durchaus rustikalen Berliner Reim.
Herzlichen Dank an Frau K., dass sie uns diese Marken hat zukommen lassen.

22.04.2017 | Berliner Polizei
Bei einem Verkehrsunfall in Reinickendorf ist heute Vormittag ein Rollstuhlfahrer ums Leben gekommen. Der 67-Jährige befuhr gegen 9 Uhr mit seinem elektrischen Rollstuhl die Ollenhauerstraße in Richtung Waldstraße. Als er nach links in die Kienhorststraße einbiegen wollte, übersah er vermutlich den entgegenkommenden Renault eines 63-Jährigen, der in Richtung Kurt-Schumacher-Damm unterwegs war. Es kam hierbei zum Zusammenstoß. Der Rollstuhlfahrer erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen der alarmierten Polizisten und Rettungskräften noch am Unfallort gestorben ist.

20.04.2017 | Bezirksamt Lichtenberg
Samstag, 6. Mai, Tag der offenen Tür in der Baikalstraße 4 in Friedrichsfelde
Lichtenberg hat zwar schon sehr viele klimafreundliche Angebote, aber die meisten Menschen kennen sie nicht. „Darauf reagieren wir jetzt mit einem erweiterten und berlinweit einzigartigen Angebot in der Jugendverkehrsschule. Den Auftakt bildet am Samstag, 6. Mai, der Tag der offenen Tür in der Jugendverkehrsschule in der Baikalstraße 4 in Friedrichsfelde“, sagt Bezirksbürgermeister Michael Grunst.

Von 10 bis 18 Uhr können Interessierte beispielsweise E-Bikes und Lastenfahrräder testen oder sich zum Thema Mobilität informieren. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) und Umweltstadtrat Wilfried Nünthel (CDU) eröffnen das Fest offiziell um 11 Uhr. Anschließend zeigen beide in einem Wettlauf gegen die Stoppuhr, wie geschickt sie per Elektrofahrrad einen Parcours meistern. Alle Lichtenbergerinnen und Lichtenberger können anschließend versuchen, die Zeiten der Politiker zu unterbieten. Der schnellste Elektrofahrradfahrer oder die schnellste Elektrofahrradfahrerin aus Lichtenberg erhält einen Preis.

14.04.2017
In nur viereinhalb Stunden über 50% Geschwindigkeitsübertretungen
652 zu schnelle Fahrzeuge und ein Mann ohne Führerschein sind das Ergebnis einer Geschwindigkeitskontrolle am heutigen Karfreitag in Moabit. Beamte der Autobahnpolizei führten zwischen 7.30 Uhr und 12 Uhr in der Seestraße zwischen Goerdelerdammbrücke und Sylter Straße in Richtung Wedding eine Geschwindigkeitsmessung durch. In dieser Zeit passierten knapp 1.200 Fahrzeuge die Stelle, an der eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h gilt. 652 Fahrzeuge waren insgesamt zu schnell. Davon müssen offenbar 459 Fahrzeugführer mit einem Verwarnungsgeld und 193 mit einem Bußgeld rechnen.

29.03.2017
Tagesspiegel Checkpoint dokumentiert die Abläufe
Der folgende Text ist dem Newsletter "Tagesspiegel Checkpoint" von Lorenz Maroldt entnommen:

Noch länger als eine gefährlich im Weg stehende Bank abzuschrauben, dauert es in Berlin, an einer gefährlichen Kreuzung einen Zebrastreifen auf die Straße zu pinseln - unter drei Jahren geht da nichts (amtliche Feststellung). Im Folgenden dokumentieren wir die notwendigen 16 (!) Schritte des „Planungs- und Anordnungsverfahrens von Fußgänger-Querungshilfen“, zusammengestellt von Bezirksstadträtin Christiane Heiß (holen Sie sich ruhig vorher noch einen Kaffee):
 
1: Hinweis aus der Bevölkerung/BVV/Träger von Schulen, KiTa´s usw. an das BA.
2: Weiterleitung durch BA an AG „Förderung des Fußverkehrs“ (AGFFV) bei der SenUVK (Mitglieder dort: SenUVK, Ing.-Büro i.A. der SenUVK, VLB-B, SGA der Bezirke, Polizei, OrdSV der Bezirke, BVG).
3: AGFFV veranlasst Prüfung der Notwendigkeit einer Querungshilfe bzw. der Auswahl der für die Situation „richtigen“ Querungshilfe (u.a. Verkehrszählungen, Ortstermine, Abstimmungsrunden).
4: AGFFV entscheidet, ob/welche QH angelegt werden soll (z.B. hier: FGÜ mit baulichen Anpassungen, z.B. zusätzlich Mittelinsel und/oder Gehwegvorstreckungen).


Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon